csm_VfLWolfsburgAvacon18_a08143163d
Die U 13-Junioren (Jahrgang 2005) vom Leistungszentrum des VfL Wolfsburg haben zum zweiten Mal nach 2008 die Endrunde um den Avacon-Cup gewonnen. Das Team der beiden Trainer Raphael Koletzko und Marc Wilhan blieb an beiden Turniertagen ungeschlagen und kassierte in seinen neun Spielen nur zwei Gegentreffer. Zweiter wurden die D-Junioren von Hannover 96 vor dem punktgleichen Team aus Rotenburg.

Was nach dem ersten Turniertag auf einen Vierkampf um den Titel zwischen den punktgleichen Teams vom VfL Wolfsburg, Hannover 96 und den Stützpunktauswahlen aus Rotenburg und Bentheim hingedeutet hatte, geriet am zweiten Tag zu einem Alleingang der Wolfsburger. Die waren zwar mit drei Unentschieden und zwei Siegen in das Turnier gestartet, gaben sich am Ende aber keine Blöße mehr und gewannen am zweiten Tag sämtliche vier Begegnungen. Den drei Konkurrenten indes war inzwischen die Luft ausgegangen, denn sie kassierten jeweils zwei Niederlagen. Die Bentheimer wurden sogar noch von Schaumburg auf den fünften Platz verdrängt. Die Siegerehrung nahmen schließlich Walter Fricke, Vorsitzender des Verbandsjugendausschusses, und Corinna Hinkel als Repräsentantin vom Wettbewerbssponsor Avacon vor.

Die Auswahlteams der 36 niedersächsischen Stützpunkte sowie die Mannschaften der Leistungszentren vom VfL Wolfsburg, Eintracht Braunschweig, Hannover 96 und dem VfL Osnabrück nahmen auch 2018 am Sichtungsturnier um den Avacon-Cup teil. Zunächst wurden im Mai im Barsinghäuser August-Wenzel-Stadion fünf Vorrundengruppen mit je acht Mannschaften ausgetragen, deren beiden jeweils erstplatzierten Mannschaften sich für die Endrunde qualifizierten.

Gesichtet wurden insgesamt rund 450 Spieler. Die talentiertesten von ihnen werden nun Einladungen zu zwei weiteren Sichtungslehrgängen des NFV Ende Juli in der NFV-Sportschule unter der Leitung von Jahrgangstrainer Kiriakos Aslanidis erhalten. „Das war eine ordentliche Endrunde und für die Jungs schon eine echte Herausforderung, jeweils neun Spiele in noch nicht einmal 24 Stunden zu bestreiten. Solange die Kräfte reichten, gab es viele Spiele auf Augenhöhe. Viele Spieler, die wir nach der Hallensichtung im Winter noch nicht auf dem Zettel hatten, haben sich gut entwickelt und so werden bei den kommenden Lehrgängen einige neue Gesichter auftauchen“, so der Coach.

Die Endrunde im Überblick

Erster Tag: Bentheim – VfL Osnabrück 0:0, Vechta – Rotenburg 0:1, Cuxhaven – Schaumburg 0:0, Hannover-Land-West – VfL Wolfsburg 0:0, Harburg – Hannover 96 0:0, VfL Osnabrück – Vechta 0:1, Bentheim – Cuxhaven 1:1, Rotenburg – Hannover-Land-West 1:0, Schaumburg – Harburg 3:0, Hannover 96 – VfL Wolfsburg 0:0, Cuxhaven – VfL Osnabrück 1:0, Vechta – Hannover-Land-West 0:0, Harburg – Bentheim 0:1, Rotenburg – Hannover 96 0:2, VfL Wolfsburg – Schaumburg 4:0, Hannover-Land-West – VfL Osnabrück 1:1, Cuxhaven – Harburg 0:0, Hannover 96 – Vechta 1:0, Bentheim – VfL Wolfsburg 1:1, Schaumburg – Rotenburg 1:2, VfL Osnabrück – Harburg 1:0, Hannover-Land-West – Hannover 96 0:0, VfL Wolfsburg – Cuxhaven 3:0, Vechta – Schaumburg 1:4, Rotenburg – Bentheim 0:3

Zweiter Tag: Hannover 96 – VfL Osnabrück 0:2, Harburg – VfL Wolfsburg 0:3, Schaumburg – Hannover-Land-West 1:0, Cuxhaven – Rotenburg 2:3, Bentheim – Vechta 1:1, VfL Osnabrück – VfL Wolfsburg 0:1, Hannover 96 – Schaumburg 3:1, Rotenburg – Harburg 1:0, Hannover-Land-West – Bentheim 1:0, Vechta – Cuxhaven 2:1, Schaumburg – VfL Osnabrück 0:0, VfL Wolfsburg – Rotenburg 1:0, Bentheim – Hannover 96 1:0, Cuxhaven – Hannover-Land-West 1:0, Harburg – Vechta 0:0, VfL Osnabrück – Rotenburg 3:0, Bentheim – Schaumburg 0:1, Hannover 96 – Cuxhaven 2:0, Vechta – VfL Wolfsburg 1:3, Hannover-Land-West – Harburg 0:0

Die Tabelle: 1. VfL Wolfsburg (16:2 Tore, 21 Punkte), 2. Hannover 96 (8:4, 15), 3. Rotenburg (8:12, 15), 4. Schaumburg (11:10, 14), 5. Bentheim (8:5, 13), 6. VfL Osnabrück (7:4, 12), 7. Vechta* (6:11, 9), 8. Cuxhaven* (6:11, 9), 9. Hannover-Land-West (2:4, 8), 10. Harburg (0:9, 4)

* Den direkten Vergleich zwischen den punkt- und torgleichen Teams aus Vechta und Cuxhaven gewann Vechta mit 2:1.

Die Aufgebote

Leistungszentrum VfL Wolfsburg: Louis Krüger, Toni Bastin, Melvin Berkemer, Falk Cohrs, Jakob Klautzsch, Luis Hoßbach, Jan-Philip Meinhardt, Matteo Mazzone, Dimitros Kalamidas, Jannis Sotebeer, Jarne Wöckener, Arda Dugramaci. Trainer: Raphael Koletzko, Marc Wilhan.

Leistungszentrum Hannover 96: Colin Jerome Stähler, Moritz Poppe, Till Winkelmann, Jeremy Amoako, Jo-Willem Tewes, Nick-Elias Meier, Arda Özdemir, Colin Piepenbrink, Paul Jung, Nilavan Prabakaran, Tom Hausmann, Emil Strauch. Trainer und Betreuer: Marco Möhring, Tim Bartel, Sabrina Möhring.

Stützpunktauswahl Rotenburg (Stützpunkt Zeven): Mattes Grimm, Joris Lühmann (beide JFV Concordia), Mats Daske, Lukas Meyer, Christoph Dodenhoff, Murat Boral, Kilian Labott (alle JFV Ahlerstedt/Ottendorf/Heeslingen), Lennox Krüger, Jonas Lüdemann (beide JFV Wiedau Bothel), Fynn-Kristyan Timmann (TuS Zeven), Hannes Beißenhirtz (Heeslinger SC), Conner Lührs (SG Geestequelle). Trainer: Sven Schumacher.

Stützpunktauswahl Schaumburg (Stützpunkt Lüdersfeld): Moritz Gerull, Ole Müther, Dylan Mazur, David Niggel, Rames Saleh (alle TuS Niedernwöhren), Bennet Brandt, Kelvin da Silva Muyengha (beide VfL Bückeburg), Hannes Germann, Philip Rohde (beide VfL Bad Nenndorf), Silas Biskup (VfR Evesen), Maurice Schönbeck (JFV Calenberger Land), Pascal Hartmann (TSV Liekwegen). Trainer: Nico Felix.

Stützpunktauswahl Bentheim (Stützpunkt Nordhorn): Max Stemberg, Luca Brüggemann, Lasse Langlet, Szabolcs Szitai, Thorge Zeiser (alle VfL WE Nordhorn), Luca Köster (FC Eintracht Rheine), Wes Martron (TuS 1906 Gildehaus), Luca Rott (SG Bad Bentheim), Timon Waldhof, Kevin Reimche (beide FC Schüttorf), Jonas Rosen, Robin Spieker (beide SV Union Lohne). Trainer: Martin Hermeling, Rainer Sobiech.

Leistungszentrum VfL Osnabrück: Nick Schawe, Luca Dyckhoff, Ismael Badjie, Endrit Osmani, Paul Riedel, Montell Ndikom, Jakob Brakmann, Jost Krone, Jakob Theuerkauf, Kilian Ludwig, Omid Habibi, Leyton Wörmann. Trainer: Marco Mentrup, Jan-Felix Wirl.

Stützpunktauswahl Vechta (Stützpunkt Lohne): Benedikt Kässens, Peter Remmert, Jaden Lönnecke, Mats Heitmann, Jawad Amini, Bernd Riesselmann, Malte Möhlmann (alle TuS BW Lohne), Jonas Blech (TuS Frisia Goldenstedt), Mustafa Ali, Nick Kaperkon, Roberto Sandu (alle SC SF Niedersachsen Vechta), Max Maue (SpVgg SW Osterfeine). Trainer: Thomas Kissner, Klaus Themann.

Stützpunktauswahl Cuxhaven (Stützpunkt Köhlen): Julius Tiedemann, Philip Rathjen (beide TSV Altenwalde), Jannik Breden, Julian Heubach (beide JSG Bokel Langenfelde), Lennart Johanns, Milan Szybora, Alessandro Fitter, Mehmet Claßen (alle FC Eintracht Cuxhaven), Kjell Ackermann, Marvin Wähling (beide TSG Nordholz), Mamadou Kone (FC Geestland), Nicole Manakov (TV Langen). Trainer: Timo Szybora, Gerald Gerber.

Stützpunktauswahl Hannover-Land-West (Stützpunkt Barsinghausen): Leonard Dangel, Tristan Borchert, Niklas Heier, Justin Herter, Lucas Rathe, Justus Störmer, Max Klein, Luca Zschoe, Luis Reimann, Christopher Pustlauk (alle JFV Calenberger Land), Finn Röhl (TSV Wennigsen), Ivan Daud (1. FC Wunstorf). Trainer: Tobias Orth, Christian Brüntjen.

Stützpunktauswahl Harburg (Stützpunkt Winsen): Michel Voss, Yannik Behrndt (beide SV Holm-Seppensen), Mika Pätzel, Niclas Stelter (beide MTV Treubund Lüneburg), Til Boving, Yonas Benecke (beide Buchholzer FC), Hannes Trodler (TSV Stelle), Finn Wendler, Lennard Schnurpfeil (beide FC Este 2012), Luis Kreidt (TSV Winsen), Tom Bütefür (VfL Maschen), Kevin Barth (TuS Fleestedt). Trainer: Sven Kathmann, Olaf Lakämper.

Werbeanzeigen